Vereinbarungen

1. Die verbindliche Anmeldung gilt jeweils für die Betreuung des ersten und zweiten Schuljahrs. Die Kündigung während eines Schuljahres ist nur aus wichtigem Grund möglich. Ein Grund hierfür ist z. B. der Wegzug aus dem Schulstandort.

2. Der Betreuungsvertrag ist von beiden Seiten mit einer Frist von einem Monat zum 31.10., 31.1., 30.4. und 31.7. ordentlich kündbar. Die Kündigung hat schriftlich zu erfolgen und muss 4 Wochen vor Ende des Schuljahres schriftlich dem Vorstand mitgeteilt werden. Anderenfalls erfolgt eine Verlängerung um das jeweilige nächste Schuljahr.

3. Eine eventuelle Abwesenheit des Kindes stellt keinen Anspruch auf Nichtzahlung oder Rückzahlung dar.

4. Die Aufsichtspflicht der Betreuungskraft beginnt, wenn das Kind innerhalb der genannten Zeiten in Empfang genommen wird und endet mit der Verabschiedung des Kindes. Gegenüber dem Förderverein werden jegliche Haftungsansprüche – außer bei grober Fahrlässigkeit – ausgeschlossen.

Abholzeiten sind mit dem Betreuungspersonal zu besprechen. Bei Abholung durch den Betreuern fremde Personen bedarf es einer Information durch die Eltern sowie nach Möglichkeit einer kurzen persönlichen Vorstellung dieser durch einen Elternteil. Dies ist ausdrücklich zum Schutz Ihrer Kinder vorgesehen.

Entfernt sich ein Kind unerlaubt vom Schulgelände erlischt die Aufsichtspflicht. In diesen Fällen werden die Eltern schnellstmöglich in Kenntnis gesetzt.

5. Bei Krankheiten und anderen Fehlzeiten bitten wir Sie, telefonisch bis 12.00 Uhr Bescheid zu geben.

6. Die Erziehungsberechtigten sind im Interesse der Gemeinschaft verpflichtet, ansteckende Krankheiten des Kindes oder eines Familienangehörigen unverzüglich der Betreuungskraft zu melden und das Kind sofort vom Besuch der Betreuung zurück zu halten.

7. Angebot und Beitrag der Betreuung können an eine veränderte wirtschaftliche und finanzielle Situation des Trägers angepasst werden. Sollten die finanziellen Voraussetzungen des Trägers eine Betreuung nicht mehr ermöglichen, so kann das auch zu einer Einstellung des Angebotes führen. In diesem Fall werden die Beiträge für die hierfür vorgesehenen und noch freien Mitteln als Schuldbetrag an die Eltern zurück bezahlt.

8. Eine Kündigung durch den Träger ist im laufenden Schuljahr nur möglich, wenn zum Einen die Beiträge trotz zweimaliger Mahnung nach Fälligkeit nicht gezahlt wurden oder zum Anderen nach Auffassung des Betreuungspersonals sowie der Mehrheit des Vorstandes eine Betreuung des Kindes für die Gemeinschaft der betreuten Kinder nicht mehr zu vertreten ist. Beide Parteien verpflichten sich, im Streitfall den Schiedsspruch einer unabhängigen Institution, z. B. dem staatlichen Schulamt oder der Kreisbehörde zu akzeptieren.

9. Voraussetzung für die Vergabe von Betreuungsplätzen ist bei Zusage die Mitgliedschaft eines/r Erziehungsberechtigter/n im Förderverein. Der Betreuungsbeitrag wird per Lastschrift zum 1. eines jeden Monats fällig und als Monatsbeitrag eingezogen. Falls dies aus Gründen, die der Verein nicht zu vertreten hat, nicht möglich sein sollte, gehen anfallende Bankgebühren zu Lasten des Mitgliedes. Ist der Einzug des Vereinsbeitrages bei zwei erfolgten Versuchen nicht möglich, so erlischt der Anspruch auf einen Betreuungsplatz.